09.-10.01.2011: Ankunft Wellington + Plimmerton


Nun sind wir nach vielen Kilometern und einem Haufen von Erlebnissen auf der Nordinsel angelegt. Wir starten direkt von der Hauptstadt Neuseelands - Wellington. Die "Metropole" hat 140.000 Einwohner und liegt direkt am Meer. Die Straßen verlaufen teils sehr, sehr kurvenreich und brachten gleich unser Navi zum verzweifeln... Unser Unterkunftziel - Plimmerton (ca. 20 km außerhalb Wellington's) - erreichten wir zunächst nicht... Doch bei der Verfahrererei hatten wir einen schönen Ausblick über die hügeliege Hafenstadt.

In Plimmerton angekommen erwartete uns unsere erste richtige Backpacker-Unterkunft - mit Gemeinschaftsbad, Küche und vielen netten Menschen. Wir hatten ein sehr tolles Zimmer bekommen mit Blick auf den tollen Strand und dem rauschenden Meer, der uns Abends immer farbenfrohe Sonnenuntergänge schenkte. Am Abend der Ankunft erkundeten wir noch Plimmerton und aßen bei einem sehr guten Inder (eine gute Vorbereitung auf meine anstehende Indien-Reise von der Firma aus :) ).

Am zweiten Tag stand eine ausführliche Erkundung Wellingtons auf unserer Tagesordnung :) Zunächst frühstückten wir lecker in der nähe des Hafens bevor es zu den "Weta Caves" auf ging... Das Filmstudio, welches für die Produktion und visuellen Effekte, Filmsets, Masken, Requisiten und co. von Herr der Ringe, Avatar und vielen weiteren bekannten Filmen verantwortlich war, hatte eine sehr interessante Ausstellung von Figuren, Waffen und Souvenirs.
Ein sehr toller Film, der hinter die Kulissen blicken ließ, rundete den Besuch ab. Für den Namen Welliwood - wie Wellington auch teilweise genannt wird- hatten wir nun den Grund gefunden :)

Mit Bildern vom Auenland fuhren wir zurück in die Innenstadt und besuchten das sehr gute Museum "Te Papa", welches neben einer Maori-Ausstellung auch die Tier- und Pflanzenwelt und die Entstehungsgeschichte Neuseelands anschaulich erläuterte.
Es folgte ein langer und etwas verplanter Spaziergang durch die Innenstadt und anschließend zum botanischen Garten. Nach dem wir die vielen Blumen und Pflanzen bestaunt und fotografiert hatten, ging es dann mit dem CableCar zurück in den Stadtkern.


Diesen Artikel teilen